Vatos Monster Truck (Modellnummer 9120) im Test

Es ist schon länger ein Plan von mir hier an dieser Stelle einfach mal echte Testberichte online zu Stellen und nicht, wie es so viele andere machen, einfach nur einen „Test“ vortäuschen… Daher möchte ich hier einfach mal mit dem ferngesteuerten Auto mit der Bezeichnung „Desert Truck“ (VATOS ITEM Nr. 9120) starten und einen ehrlichen kleinen Testbericht zu diesem RC Auto, bereitstellen.

Ferngesteuertes Auto von Vatos
Preis, weitere Infos & Bewertungen (Amazon)

Die technischen Details des Vatos Monstertruck

Der Truck wird im Maßstab 1:12 und RTR „Ready to Run“ geliefert. Der Akku war bei meinem Modell vollständig aufgeladen, so dass es tatsächlich direkt auf die Straße gehen konnte, wodurch man die Bezeichnung RTR in diesem Fall sogar wörtlich nehmen konnte. Um es gleich vorweg zu nehmen, dass Auto ist trotz des recht günstigen Preises von gut 60€ um Welten besser als so manch ein Auto, was es bereits um die 40€ zu haben gibt. Von den günstigeren Autos möchte ich hier demnächst aber auch welche vorstellen, auch um auf die Schwachstellen und Mängel der „Billigautos“ zu sprechen zu kommen. Doch zurück zum „Desert Truck“:

Vatos Desert Truck im Testbericht

Das Auto wiegt mit Akku knapp 1,2kg und liegt trotz der sehr weichen Federung auch auf Asphalt noch sehr gut in der Kurve. Das Material der Reifen ist recht weich, was für einen guten Gripp auf der Straße sorgt, ich denke, dass die Grenze, ab der der Wagen zu rutschen beginnt, auf dem Video ganz gut rüberkommt. Auf der Wiese kommt der Wagen ebenfalls bestens zurecht, dort werden gröbere Unebenheiten dank der sehr weichen Federung, sehr gut kompensiert. Auf sandigem Schotterboden (es sollten keine größeren Steine vorhanden sein) mach das Fahrzeug auch richtig Spaß, da man dort sehr gut sliden kann, was richtig gut ausschaut, aber natürlich auch die Geschwindigkeit in den Kurven drastisch reduziert.

Fahrverhalten und Geschwindigkeit des Autos

Radarpistole zur Messung der Geschwindigkeit ferngesteuerter Autos

Wirklich angenehm lässt sich bei diesem Modell sowohl das Gas als auch die Lenkung dosieren (bei den meisten Modellen in der 40€-Klasse gibt es meist nur ein oder aus, Gas oder kein Gas…), die angegebene Höchstgeschwindigkeit beträgt 38+ km/h. In meinem Test kam ich jedoch nur auf 27km/h, gemessen mit einer „Hot Wheels Radarpistole“. Ob man den Werten dieser „Radarpistole“ absolut trauen kann, muss ich demnächst noch genauer verifizieren, doch im Vergleich zu verschiedenen RC Modellen, lässt sich damit durchaus arbeiten. Also werde ich die gemessene Geschwindigkeit erst einmal 1:1 in meinen Testberichten übernehmen und falls nötig, noch einmal mit einem Faktor anpassen, sollte sich für mich die Möglichkeit ergeben, die Geauigkeit dieser Messung, exakt bestimmen zu können.

Die Fernsteuerung des Monstertrucks

Fernsteuerung des Desert Trucks

Nicht wirklich überzeugt bin ich von der Vatos-Fernsteuerung, da diese für mich optisch und auch haptisch einen eher minderwertigen Eindruck macht. Selbst mit Akku wiegt sie gerade einmal knapp 180g, was mir persönlich extrem leicht vorkommt. Leider weiß ich aber auch, dass exakt diese Fernsteuerung bei sehr vielen ferngesteuerten Autos in dieser Preisklasse zum Einsatz kommt. Hier könnte man sich meiner Meinung nach mit einer besseren, bzw. hochwertiger wirkenden Fernsteuerung, ein wenig von der breiten Masse in diesem Marktsegment, abheben. Trotz dem eher minderwertigen Eindruck dieser Fernbedienung, muss ich allerdings fairer Weise dazusagen, dass sie bisher bestens funktioniert hat. Es gab keine Funkaussetzer und die Reichweite ist enorm. Selbst wenn man vom Fahrzeug so weit entfernt ist, dass man es kaum noch sehen und erst recht nicht mehr steuern kann, so bekommt man immer noch eine sehr gute Verbindung, weshalb es von der Seite zu keinerlei Einschränkungen kommen sollte.

Die Fahreigenschaften in den Kurven sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung des Autos, sehen Sie in diesem kleinen Videozusammenschnitt

Fahrzeit und weitere Eigenschaften

Akku des Vatos Desert Trucks

Das Auto scheint dank der guten Federung einiges an Unebenheiten im Boden gut wegstecken zu können und wirkt dabei noch recht halbwegs robust. Mein kleiner „Crash“ der auch im Video zu sehen ist, wurde jedenfalls ohne jeglichen erkennbaren Schaden, bestens weggesteckt. Der Akku, welcher den starken Elektromotor mit Energie versorgt, ist ein Li-ion-Fe Akku, mit 9,6V und 1650/800mAh. Mit einer vollen Akkulaufzeit, kommt man auf rund 10-15 Minuten Fahrleistung, was ich soweit ok finde. Zum Laden des Akkus, wird ein entsprechendes Netzteil mitgeliefert, welches für eine komplette Ladung, gut 1,5 Stunden benötigt.

Test-Fazit

Zusammenfassend lässt sich für mich festhalten, dass das Preis/Leistungsverhältnis bei diesem Fahrzeug durchaus gut ist. Das Auto hat einen leistungsstarken Antrieb mit guter Beschleunigung und einer recht hohen Endgeschwindigkeit, wodurch es wirklich Spaß dieses Fahrzeug über die Piste zu jagen. Wenn Dir das Auto gefällt, dann schau dir auch unseren Testbericht des Monstertruck von GoStock an.

Diesen Test des Vatos Monstertruck (Modellnummer 9120) habe ich Anfang Oktober 2018 durchgeführt. Ich werde hier nach und nach weitere Fahrberichte online stellen und verschiedene ferngesteuerte Autos im direkten Vergleich betrachten.